StartseiteFerienwohnungen in BudapestFerienapartments in Downtown BudapestThermalbäder und Kuren in BudapestUngarische Küche - Gulasch und Rezepteüber den UngarnweinFormel 1 bei Budapest am HungaroringKurbäderstadt Budapest  
UNGARN
   
   
ANGELN UND JAGD
   
Angeln in Ungarn   
Jagd in Ungarn   
   
   
   
ESSEN UND TRINKEN
   
Ungarische Küche   
Ungarnwein   
   
   
   
BUDAPEST
   
Budapest-Information   
Budapest-Reisetipps   
Budapest-Restaurant Tipps 
 Alternative Stadtrundfahrt 1   
 Alternative Stadtrundfahrt 2   
Gellertberg   
Heldenplatz   
 Kunst und Kultur in Budapest 
 Museen in Budapest   
 Theater in Budapest   
Thermalkur- und Strandbäder 
 Veranstaltungskalender   
 Konzerte in Budapest   
 Formel 1 in Budapest   
 Sziget Fesztival   
 Fallschirmspringen    
Kuren in Budapest   
Zahnarzt in Budapest   
Ferienapartments   
   
   
   
BALATON
   
Balaton-Information   
Angeln am Balaton  
 NSG-Kleinbalaton   
 Keszthely am Plattensee  
Siófok am Plattensee   
   
   
   
PUSZTA - CAMPING - FKK
   
Angelparadies Theiss-See   
Camping und FKK   
   
   
   
BURGEN
   
Eger   
Fertőrákos (Bischofsburg)   
Gyula   
Hollókő   
Lillafüred   
Nagyvázsony   
Sümeg   
Szigliget   
Veszprém   
Visegrád   
   
   
   
WELLNESS
   
Ungarische Thermalbäder   
   
   
   
MEDIZINISCHE ZENTREN
   
 Zahnbehandlung   
 Plastische Chirurgie   
 Augenlasern   
 Haartransplantation   
Adressenlisten demnächst
   
    
    
URLAUB IM AUSLAND
   
   ÖSTERREICH
Wien   
   
   TIROL - SÜDTIROL
Trient - Trentino   
   
   
   
free counters
   
   
   
 Impressum   
 Partner   
 Kontakt   
   
   
 Startseite   
   
 zurück   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
Ungarn Tourist Online Information
     

Viele Billigflieger haben Budapest in ihren Flugplan aufgenommen. Aus Hamburg erreicht man die Donaumetropole in 75 Minuten Flugzeit - schneller und kostengünstiger als Berlin mit der Bahn. Der Flughafen Budapest liegt 25 km entfernt vom Stadtzentrum und wurde neulich vom Komponisten Franz Liszt in "Liszt Ferenc Flughafen" genannt. Das Terminal 1 wird momentan rekonstruiert, so werden alle Flugzeuge in den nächsten Jahren am Terminal 2 landen. 
   
Für Urlauber aus dem Süden Deutschlands kann eine Anreise mit dem Auto interessant sein. Die Strecke München-Budapest beträgt rd. 700 Kilometer, aus Dresden ähnlich viel.
   
Sprache
- die Amtssprache ist Ungarisch, sehr viele Ungarn sprechen Deutsch, aber die Jüngeren lernen eher Englisch.
   
Einreiseformalitäten - Für Deutsche genügt ein Personalausweis. Kreditkarten (Visa und EuroCard) werden landesweit akzeptiert. In Ungarn zahlt man mit Forint - DER AKTUELLE WECHSELKURS 
   
Die beste Reisezeit liegt zwischen April und September. Günstige Kurreisen bieten sich in den Monaten Oktober, November, sowie Januar und Februar an.
   
Warum nach Ungarn? - Laut Deutschem Bankenverband bekommt man für ein Euro den Warenwert von 1,76 Euro in Ungarn. Damit steht Ungarn im Jahre 2015 an zweiter Stelle in Europa, knapp hinter Polen (1,79 Euro).
 
Wer bei Ungarn an Paprika, Wein und Zigeunermusik denkt, liegt auch nicht verkehrt. Doch der Film mit Lieselotte Pulver „Ich denk so oft an Piroschka“ war schon zur Geburtstunde im Jahre 1955 eine Lachnummer für Ungarnkenner. Das Land von Piroschka hatte schon damals vielmehr zu bieten: Wunderschöne Seen, Weinberge, die Puszta-Tiefebene, Thermalquellen, Schlösser, Burgen, gepflegte Unterkünfte und vor allem nette Gastgeber, die gute
ungarische Küche und den Ungarnwein dazu – alles in allem eine gute Leistung zu immer noch günstigen Preisen anbieten. Das sind gute Gründe dafür, dass Ungarn zu den meistbesuchten Ländern Europas zählt.
  
Széchenyi in Budapest In keinem anderen Land und in keiner anderen Großstadt der Welt gibt es so viele Thermal- und Heilquellen, wie in Ungarn (über 800). Es gibt rd. 50 Heilbäder in Budapest.
Die besondere geologische Beschaffenheit des Karpatenbeckens mit Mineralien und Spurenelementen verleiht dem Wasser Heilkraft. Dieser wertvolle Bodenschatz ist ein wichtiger touristischer Faktor für Ungarn, zumal das Gesundheitsbewusstsein und der Wellnessbedarf der Menschen ständig zunimmt.
   
Reisetipp
Ungarn Veranstaltungskalender - Der 20. August ist der größte Nationalfeiertag in Ungarn, Tag des Hl. Stefans und gleichzeitig Tag der Staatsgründung im Jahre 1000 n.Chr., der landesweit vor allem in Budapest groß gefeiert wird. Die Feierlichkeiten beginnen mit einer Strassenprozession in der Umgebung der Basilika. Auf beiden Seiten der Donau drängen sich danach die Menschenmassen. Eine gute Ausweichmöglichkeit ist der Gellertberg, von dem aus man einen schönen Panoramablick auf die ganze Hauptstadt hat, so auch auf das Feuerwerk über der Donau, das zum Abschluss des Nationalfeiertages abgehalten wird. Was die Ungarn von heute nicht mehr wissen oder nicht wissen wollen: Ursprünglich feierten die Ungarn an diesem Tag schon nahezu 100 Jahre lang die Befreigung der kgl. Burg von Buda von den Türken im Jahre 1686. Der 20. August wurde auf Anordnung der Kaiserin und Königin von Ungarn, von Maria Theresia umfunktioniert und zum Stefanstag erkoren, weil sie als Kopf der Habsburger Besatzungsmacht darin das Aufkommen ungarischer Freiheitsgefühle sah. Die rd. 1.000 Jahre alte Reliquie, die Heilige rechte Hand von Hl. Stefan, dem ersten König von Ungarn ist heute in der Basilika von Budapest zu sehen und wird während der Strassenprozession dem Volk gezeigt.
     
Reiten in Ungarn - Seit vielen Jahrzehnten ist Ungarn für qualitativ hochwertige Reiterferien ein Tipp. Schwarze Schafe, überwiegend aus dem Westen, haben in der politischen Wendezeit vieles günstig aufgekauft und diesen Tourismuszweig durch schlechte Behandlung der Tiere, überteuerte Preise und inakzeptable Unterkünfte in Verruf gebracht. 

Deswegen hat der Ungarische Verband für Reittourismus ein in ganz Europa einzigartiges Qualifikationssystem erarbeitet. Reitschulen werden vor Ort peinlich genau getestet und bewertet. Dadurch haben Springreiter mit ungarischen Pferden keine Chance bei internationalen Sportveranstaltungen.
   
Urgeschichte - In der christlich-jüdischen Literatur kaum bekannt, weil verschwiegen und sogar geleugnet wird die Tatsache, dass die Ungarn schon viele Jahrtausende vor der biblischen Schöpfung in Mitteleuropa lebten und mit Attila mindestens zum dritten Male nach Mitteleuropa zurückgekehrt waren. Das ist nachvollziehbar aus den Archiven der griechischen und ägyptischen Bibliotheken, nicht jedoch aus der christlichen Literatur. In einem Artikel in der US-amerikanischen "Science" wurde den Ungarn im Jahre 2.000 genetisch nachgewiesen, dass sie unter den heutigen europäischen Nationen das erste Volk in Europa waren, das bereits vor 40.000 Jahren in Europa lebte. Recht fragwürdig erscheint daher die neueste, aus den Reihen einer aus Zugereisten zusammengesetzten sozialistischen Regierung in den Nachrichtenmedien verbreitete Behauptung, die Ungarn wären mit den Finnen genetisch nicht verwandt. Wann und wo ein solcher Gentest stattfand und wessen Gene dabei verglichen wurden, wird verschwiegen und wurde auf parlamentarische Anfragen nie beantwortet.
      
Plis Berg bei Visegrád in Ungarn Der Berg Pilis (Bild links - Aufnahme aus 35 km Entfernung) liegt nördlich von Budapest im sog. Donauknie und verbirgt eine Pyramide. Das Alter der im Pilisberg in den 1930er Jahren gefundenen Relikte mit ungarischen Runenzeichen wird auf 6 bis 8.000 Jahre geschätzt. Damals gab es außer den Ungarn kein anderes schriftkundiges Volk in Europa! Nicht weit davon liegt die kgl. Burg von Visegrád. Sie wurde auf eine andere Pyramide gabaut. Im Burgberg befinden sich unzählige Fluchtwege für die oben Herrschenden. In der chinesischen NW-Provinz Ujgurien wurden bisher rd. 250 Pyramiden mit Hilfe von Satellitenfotos entdeckt dort, wo auch heute noch Ujguren leben, ein mit den Ungarn ethnisch nah verwandtes Volk mit hoffnungslosen Freiheitsallüren.
8.000 Jahre alte Ungarische Runenschrift aus Tatárlaka (heute in Rumänien) Das Alter der im Jahre 1961 aufgefundenen, in Tonplatten konservierten Zeichen mit sumerischen Runenzeichen aus Alsótatárlaka in Siebenbürgen (heute Tataria in Rumänien) wurde von rumänischen (!) Wissenschaftlern auf ca. 8.000 Jahre (ca. 5.500 v.Chr.) geschätzt. Wissenswert ist in diesem Zusammenhang, dass die ungarischen Runenzeichen damaliger Zeiten identisch waren mit den sumerischen Schriftzeichen und diese heute für runenschriftkundige Ungarn verständlich sind.
     
Ob die Ungarn Pyramiden bauten, diese Frage kann mit einem eindeutigen Ja beantwortet werden. Fragwürdig ist nur, warum die in Ungarn von den Sowjets seit 1949 eingesetzten und auch die vermeintlich demokratisch gewählten Regierungen nach der sog. politischen Wende die Erforschung der ältesten ungarischen Spuren nicht unterstützen, bei parlamentarischen Anfragen unbegründet ablehnen, als wären sie Zugereiste einer anderen Nationalität in Ungarn. 6 bis 8.000 Jahre alte ungarische Schriftzeichen, entstanden vor der Biblischen Schöpfung, sind keine Seltenheit im Karpatenbecken.
   
Namhafte Historiker fragen:
   
  • Waren die Ungarn das erste schriftkundige Volk?
  • Wann und wie oft gab es ungarische Landnahme im Karpatenbecken?
  • In wessen Interesse wird die Erforschung der Urgeschichte der Ungarn von allen seit 1949 vermeintlich demokratisch gewählten ungarischen Regierungen bei parlamentarischen Anfragen abgelehnt?
Die Antwort auf diese Frage gab Sándor Csintalan, ein im Jahre 2014 aus dem Parlament herausgewählter, bzw. herausgeekelter Abgeordnete so an: "Auch nach den Wahlen von 2014 wird der überwiegende Anteil im ungarischen Parlament von den Kindern und Enkelkindern der Henker der Räterepublik von 1919 zusammengesetzt." Vermerk dazu: Er selbst gehört in diesen, überwiegend aus Zugereisten bestehenden, nicht ungarischstämmigen Personenkreis...   
  
  
Pyramide in Bosnien In den bosnischen Pyramiden (Bild links) fand man die bisher ältesten ungarischen Schriftzüge, deren Alter auf 30 bis 40.000 Jahre geschätzt wird. Eine Rekonstruktion der bisher am besten erforschten bosnischen Pyramide würde nach heutigen Kenntnissen so aussehen:

  
Interessant ist die Entdeckung, dass es in der in Nordamerika angesiedelten Mannschaft von Erik dem Roten mindestens einen schriftkundigen Seefahrer gab, der die Kundschaft über die Ankunft der Europäer am neuen Kontinent mit ungarischer Runenschrift in Stein gemetzelt hinterließ. Der als "Runic Stone" bekannte, 181 Kilogramm schwere, mit Runenschrift beschriftete Stein wurde bereits im 18. Jh. entdeckt, schriftkundlich jedoch zuerst im Jahre 1812 untersucht und befindet sich seit 1918 nach einer nordeuropäischen Odyssee im 
Yarmout Country Museum in Nova Scotia/Canada. Die Schrift auf Deutsch übersetzt: "Ericson war hier mit vielen Begleitern". Geschrieben wurde die Notiz im Jahre 992 n.Chr. von Tyrkir, eine damals bekannte Person in der Schiffsbesatzung von Ericson (Erik dem Roten). Der Name dieser schriftkundigen Person in der Schiffsmannschaft von Ericson bedeutet arabisch, griechisch und sogar türkisch in der damaligen Bedeutung "Türke" - und ist ein häufiger Familienname in Ungarn. Wissenswert ist in diesem Zusammenhang, dass die damalige Literatur der genannten Sprachgebiete die Ungarn irrtümlich zu den Türken zählte. - Über die Herkunft und Schriftsprache auf dem sog. Runic Stone gibt es kontroverse Diskussionen. Die meisten Sprachwissenschaftler, die sich mit der Herkunft dieser Runenschrift beschäftigten, wollen oder können es nicht glauben, was ein Ungar in der Schiffsmannschaft von Erik dem Roten zu suchen hätte und argumentieren mit Behauptungen, die Schrift könnte in dieser oder jener Sprache hinterlegt sein. Einige vom Museum als Wissenschaftler genannte Personen behaupten, die Schrift wäre kumbrischen Ursprungs aus dem 6. Jahrhundert n.Chr., als Erik der Rote noch nicht auf die Welt kam. Andere wollen eine ausgestorbene skandinavische Sprache unterstellen, auch wenn die Runenzeichen aus dem alten ungarischen Alphabet stammen. Bemerkenswert ist, dass das Yarmout Museum unter diesen "Wissenschaftlern" einige Berufspiloten auflistet, die sich als weitgereiste Sprachkundler brüskierten - Oh Canada!
Kultur - Natürlich hat Ungarn auch kulturell und landschaftlich vieles zu bieten. Allein die Schönheit Budapests und der Donau sind in zahlreichen Operettliedern und Gedichten verewigt.

Den Tokajerwein bekommt man auch in Deutschland, aber Gulaschgerichte oder die ungarische Fischsuppe schmecken nur im Land der Magyaren richtig, wo das Gemüse noch natürlich schmeckt. Da gibt es sogar das besonders schmackhafte Mangalitza Wollschwein mit dem weltweit einzigen cholesterinarmen Fettanteil. Ob der Ungarnwein hierzulande zu deutschen Speisen genauso gut schmeckt, wie unterwegs in den vielen Weinkellern während einer musikalischen Folkloredarstellung oder in einer Tscharda bei Zigeunermusik, das können Sie nur vor Ort erfahren.
Paprikahaus in Tihany
  
Lassen Sie sich verzaubern im neuen EU-Musterland !
    
    
   
   
Ungarn-Tourist Team                                                                                                               
   
 
     

Copyright © 1999  Ungarn-Tourist  -  Alle Rechte vorbehalten  -  Stand:

 
In keinem anderen Land und in keiner anderen Großstadt der Welt gibt es so viele Thermal- und Heilquellen,

wie in Ungarn (über 800) und in Budapest.  Allein in der Hauptstadt Budapest gibt es rd. 50 öffentliche Heilbäder.
Ob Germanen oder Ungarn zuerst in Europa waren, diese Frage sei dahingestellt.
Nachgewiesen wurde bereits, dass die Ungarn mit Attila mindestens zum dritten Male und mit Árpád erneut nach Mitteleuropa zurückgekehrt waren.
(Nach den Berechnungen des polnischen Geophysikers Nikolai Kopernik liegt der Mittelpunkt von Europa rd. 60 km südöstlich von Warschau.)
Attila war ein gotischer Königssohn - hatte ein europäisches Gesicht - fiel im Alter von 12 Jahren in römische Kriegsgefangenschaft.
Er wurde in Padua vom Bischof und späterem Papst, dem Leo I in ungarischer Sprache für die Königsrolle bei den Hunnen erzogen...
...und wer daran zweifelt, soll im Petersdom Gottes Peitsche anschauen...